Perlen Zucht - Wie entstehen Perlen

Wie entstehen Perlen ?
Perlen entstehen ganz natürlich in einer lebenden Perlenmuschel. Dies kann rein zufällig passieren, wenn ein Fremdkörper in eine Perlenmuschel eingeschwemmt wird. Die so entstandenen Perlen nennt man Naturperlen (oft auch Orientperlen genannt). Man kann diesen zufälligen Prozess aber auch steuern, indem man absichtlich einen Fremdkörper in eine Perlenmuschel einbringt. Die so enstandenen Perlen nennt man Zuchtperlen.

Wann erfolgte die erste Perlen Zucht ?
Die erste kommerzielle Perlen Zucht begann 1896 in Japan. Sie ist untrennbar mit dem Namen Kokichi Mikimoto verbunden. Dieser Mann entwickelte das noch heute gebräuchliche Verfahren zur Zucht von Perlen mit Hilfe eines implantierten Perlmutt Kernes. Vor der Entwicklung der Perlenzucht ertauchte man Perlen, indem man Perlenmuscheln vom Grund des Meeres sammelte. Das Tauchen nach Perlen war aber nicht nur sehr gefährlich, sondern auch sehr mühsam, denn nur in jeder hundertsten Perlenmuschel befand sich eine Naturperle. So war es also immer nur ein Glücksfall, wenn sich eine Perle fand, die dann oft noch nicht einmal rund war und zudem auch häufig keinen Lüster besaß.

Perlenfarm in VietnamPerlenfarm in Vietnam
 
Mikimoto erkannte früh das wirtschafliche Potenzial einer von Menschenhand gesteuerten Perlenzucht. So experimentierte er mit verschiedenen Perlenarten und Zuchttechniken und konnte nach vielen Rückschlägen im Jahr 1896 ein Patent für die Perlenzucht mit implantierten Perlmuttkernen anmelden. Es waren dazu unendlich viele Zuchtversuche nötig und mehr als einmal drohte die Entwicklung der Perlenzucht an der notwenigen Finanzierung zu scheitern. Es gab Zeiten in denen sich Mikimoto nicht einmal in sein eigenes Dorf traute, weil er offene Rechnungen nicht bezahlen konnte. Als dann endlich die geeigneten Perlenmuscheln gefunden waren, startete er im Februar 1898 seine erste Perlenzucht in Tatokushima. Unter den Augen von vielen Schaulustigen konnte nun die erste Ernte der Perlen erfolgen. Das Ergebnis : Fast in jeder Muschel befand sich eine Perle ! Diese Neuigkeit verbreitete sich schnell auf der ganzen Welt, denn Zuchtperlen gab es bis zu diesem Tag ja noch nicht und vielen Menschen wurde sofort klar, das fortan auch "normale" Menschen Perlen besitzen können.

PerlenmuschelnIn solchen Käfigen wachsen die Perlenmuscheln

Mikimoto war aber nicht nur ein großer Perlenzüchter, sondern auch ein guter Geschäftsmann und Marketingexperte. Er verschenkte die erste Perlenernte an den japanischen Kaiser und konnte so einen großen Marketing Erfolg verbuchen. Es folgten weltweite Einladungen und zur Krönung von König Edward VII brachte Mikimoto seine eigenen Perlen als Geschenk mit. Er nannte seine Zuchtperlen fortan Mikimoto-Perlen und begann mit der großindustriellen Zucht von Perlen. Mikimoto-Perlen sind bis heute übrigens ein Synonym für hohe Qualität in der Perlenzucht.

Perlenkäfige an SeilenPerlenkäfige an Seilen
 
Wo ist der Unterschied in der Zucht von Salzwasserperlen und Süßwasserperlen ?
Salzwasserperlen (Akoyaperlen-Südseeperlen-Tahitiperlen) können in den meisten Fällen nur einen einzigen implantierten Kern aufnehmen und brauchen dann etliche Jahre, um daraus eine Zuchtperle zu entwickeln. Salzwasserperlen können, wie der Name schon sagt, nur in den salzigen Meeren dieser Welt wachsen und gedeihen. Bei der Zucht von Salzwasserperlen wird der Perlenmuschel ein runder Kern aus gemahlenem Muschelkalk implantiert. Dieser Kern wird, nebst einem winzigen Stück Epithelgewebe einer Muschel, sehr behutsam in die Gonade (Geschlechtsdrüse) der Perlenmuschel eingelegt. Die Perlenmuschel versucht nun den Eindringling abzusondern und umkleidet ihn mit der gewünschten Perlmuttsubstanz (dem Aragonit, welches den Lüster erzeugt).
Süßwasserperlen hingegen können zeitgleich bis zu 50 Perlen erzeugen und brauchen dafür lediglich ein Jahr. Süßwasserperlen können in allen Seen und Flüssen mit ausreichender Wasserqualität gezüchtet werden. Süßwasserperlen werden zudem meist kernlos erzeugt. In die Perlenmuschel wird daher auch kein Kalkkern, sondern nur fremdes Epithelgewebe eingebracht. Dies reicht aus um die Süßwassermuschel zum Perlenwachstum anzuregen.

Implantation eines KernesImplantation des Perlmuttkerns
 
Wo werden Perlen gezüchtet ?
Während die ersten Perlenzuchten ausschließlich in Japan starteten, sind heutzutage auch Länder wie China, Indonesien, Vietnam, Polynesien/ Tahiti und Australien sehr erfolgreich in der Perlenzucht.
 
Vorbereitete PerlenmuschelnNach der Bekernung geht es zurück ins Wasser

Werden alle Perlenarten mit der gleichen Perlenmuschel gezüchtet ?
Nein, für jede Perlenart wird eine andere Perlenmuschel verwendet. Es werden für die einzelnen Perlarten die folgenden Perlenmuscheln verwendet :

  • Tahitiperlen : pinctada margaritifera
  • Akoyaperlen : Pinctada martensii / Pinctada fucata
  • Südseeperlen : Pinctada maxima (Silberlippige u. goldlippige Arten)
  • Süßwasserperlen : Hyriopsis schlegelii / Hyriopsis cumingii