Süsswasserperlen

Süßwasserperlen sind Zuchtperlen aus dem Süßwasser von Seen sowie kleinen Flüssen. Vor allem in Asien werden diese schönen Perlen industriell gezüchtet. Im Gegensatz zu den exklusiven Salzwasserperlen (Akoya-Tahiti- oder Südseezuchtperlen) wird in der traditionellen Süßwasserperlenzucht allerdings kein Kern (Nucleus) implantiert. Derartig gezüchtete Süßwasserperlen haben also keinen Kern, es sind aber auch keine Naturperlen, da diese seltenen Perlen nur ohne menschliche Manipulation entstehen. Süßwasserperlen bestehen zu 100% aus dem begehrten Perlenlüster mit besonders schönem Glanz. In der riesigen Süßwassermuschel (Hyriopsis cumingii) können gleichzeitig bis zu 50 Perlen heranwachsen. Dies macht Süßwasserperlen so preiswert und für jeden erschwinglich. Süßwasserperlen gibt es in weiß, lachs, rose, fliederfarben mit Größen von bis 11mm Durchmesser. Neuerdings werden Süßwasserperlen aber auch mit implantiertem Kern gezüchtet und können so bis 20mm groß werden. Diese Perlen werden dann Ming -oder Edisonperlen genannt. Sie zählen zu den hochpreisigen Süßwasserperlen.

Süßwasserperlen sind in Asien schon seit ca. 1500 Jahren bekannt. Es gibt Nachweise für erste Perlenzuchten, welche schon im 5. Jahrhundert betrieben wurden. Damals setzte man den Perlenmuscheln noch kleine religiöse Objekte, z.B. Buddhafiguren ein und ließ diese mit Perlmuttsubstanz (dem Lüster) umhüllen. Süßwasserperlen sind heute die meistverkauften Perlen überhaupt. Man sagt zu den Süßwasserperlen auch Chinaperlen, da diese Perlen überwiegend aus China stammen.

Wie werden Süßwasserperlen gezüchtet ?

Eine Süßwassermuschel ist ca. 30cm groß und trägt den lateinischen Namen "Hyriopsis schlegelii bzw. Hyriopsis cumingii". Während man zur Zucht von Salzwasserperlen immer einen kleinen runden Kern (den Nucleus) einsetzt, verzichtet man bei der traditionellen (kernlosen) Süßwasserperlenzucht meist darauf. Um das Perlenwachstum trotzdem anzuregen, setzt man ein kleines Stück Epithelgewebe einer fremden Süßwassermuschel in die Gonade einer Muschel ein. Die Perlenmuschel erkennt auch dieses Gewebe als Fremdkörper an und beginnt sogleich mit der gewünschten Umhüllung mit Perlmuttsubstanz. Da Süßwasserperlen sehr schnell wachsen, bildet sich so ganz schnell eine, leider meist unrunde, kleine Süßwasserzuchtperle. Diese Süßwasserperlen werden dann entsprechend sortiert und weiterverarbeitet. Bemerkenswert ist zudem, dass man in einer Süßwassermuschel bis zu 50 Implantate einbringen kann und somit in einer Muschel gleichzeitig bis zu 50 Süßwasserperlen ernten kann. Dies macht die Süßwasserperlen so preiswert und gerade für Menschen mit nicht so großem Geldbeutel interessant.

Wo und wann wurden denn die ersten kommerziellen Süßwasserperlen gezüchtet ?

Da die Japaner im Bereich der Salzwasser-Perlenzucht schon lange führend waren, versuchte man sich auch an den preiswerteren Süßwasserperlen. So wurden Anfang der 60er Jahre erste Zuchtanlagen im Biwakosee in der Nähe von Kyoto angelegt. Die daraus gezüchteten Süßwasserperlen haben legendären Status erreicht. Eine solche Fülle von Farben und Formen ist später nie mehr erreicht worden. Durch die Gier der Menschen wurde der Biwakosee allerdings zunehmend verschmutzt, so das er 1970 biologisch kippte. Seit dieser Zeit war keine Zucht von Süßwasserperlen mehr möglich. Somit gibt es auch seit Mitte der 70er Jahre keine dort gezüchteten Süßwasserperlen mehr.

Wie kann man denn runde (kernlose) Süßwasserperlen züchten ?

Große kernlose, runde Süßwasserperlen in bester Güteklasse entstehen nicht in einer einzigen Zuchtperiode. Man sortiert in einem ersten Schritt die besten runden Süßwasserperlen aus und implantiert diese dann ein weiteres Mal in eine geeignete Zuchtmuschel. Dieser Vorgang muss allerdings 3x wiederholt werden, um so eine perfekte runde Perle von ca. 12mm Durchmesser zu erhalten. Da der Zuchtaufwand für diese mehrfach implantierten kernlosen Süßwasserperlen so hoch ist, sind derartige Süßwasserperlen auch recht teuer. Ein guter kernloser 10mm Strang kann daher leicht 1.000.- Euro kosten

Süßwasserperlen in ganz rund und größer als 20mm Durchmesser ?

Ja es gibt auch runde Süßwasserperlen von mehr als 20mm Durchmesser. Diese Süßwasserperlen enthalten aber alle einen implantierten Kern !
Da nur weniger als 5% der geernteten Perlen einer traditionellen Perlenzucht eine runde Form haben, experimentieren Süßwasserperlen Züchter seit einiger Zeit auch mit der klassischen Zuchtmethode und versuchen die Techniken der Nucleusimplantation auf die Süßwasserperlen zu übertragen. So ist es seit einiger Zeit möglich, auch schöne runde Süßwasserperlen mit bis zu 20mm Durchmesser im Handel zu bekommen. Die Preise derartiger Süßwasserperlen sind allerdings recht hoch und nähern sich den Salzwasserperlen an. So zahlt man für ein schönes Collier aus 20mm Süßwasserperlen in guter Qualität auch leicht mehrere tausend Euro.