Südseeperlen

Südseeperlenkette gesucht ? Schmuckmueller bietet Ihnen hier echte Südseeperlenketten bereits ab 399.- Euro an. Testen Sie unsere Südseeperlen. Bei den Südseeperlen handelt es sich um die Könige aller Perlen. Keine andere Perle kann eine Größe von 20mm und mehr erreichen. Die Südseeperle wächst im Salzwasser des südpazifischen Meeres heran. Südseeperlen entstehen dabei in einer riesigen Perlen Auster mit dem Namen "Pinctada Maxima". Die allermeisten Südseeperlen haben deutliche Wachstumsmerkmale, Südseeperlen mit glatten Oberflächen sind selten. Südseeperlen zählen zu den begehrtesten Perlen überhaupt. Testen Sie die Südseeperlen von Schmuckmueller. Eine Südseeperle ist übrigens auch der ideale Brautschmuck. Perlen kauft man bei Schmuckmueller !


Wie entstehen Südseeperlen ?
Südseeperlen sind die wohl begehrtesten Zuchtperlen überhaupt. Keine andere Zuchtperle kann mit solch einem intensiven Lüster und dazu noch in einer Größe von bis zu 22mm Durchmesser glänzen. Südseeperlen können in seltenen Fällen auch natürlich entstehen, wenn z.B. ein Fremdkörper in die Perlmuschel (Name der Art : Pinctada maxima) gespült wird. Dieser Fremdkörper wird dann in Jahrzehnten von der gewünschten Perlmuttsubstanz umhüllt. Derartige Naturperlen sind aber extrem selten und auch meist nicht rund. Zudem ist der Lüster einer solchen, natürlich entstandenen Südseeperle höchstens mäßig. So sind fast alle heutzutage im Handel befindlichen Südseeperlen durch die klassische Perlenzucht entstanden. 1960 begann man so mit der industriellen Südseeperlenzucht in den Gewässern um Australien. Man implantiert der Muschel zu diesem Zweck einen Kern aus Muschelkalk im Durchmesser von ca. 10-16mm und imitiert so den zufälligen Eintrag eines Fremdkörpers. Die Muschel legt auch um diesen Fremdkörper herum einen Perlmuttmantel und erzeugt so eine Südseeperle. Da der implantierte Kern schon die runde Form mit auf den Weg gibt, erhält der Züchter in den meisten Fällen auch eine (oft) runde Südseeperle. Der Weg zu einer perfekten Südseeperle ist allerdings ein Weiter. Ca. 6 Jahre intensiver Pflege und Kontrolle braucht eine Südseemuschel um eine einzige Perle zu erzeugen ! Daher sind Südseeperlen auch so kostbar. Hier finden Sie viele weitere Informationen über die Zucht der Südseeperlen.

Warum setzt man nicht direkt einen großen Kern ein, wenn man schon 6 Jahre wartet ?
Die Frage ist durchaus berechtigt, denn Zeit ist Geld und ein größerer Kern würde doch auch direkt eine größere Perle erzeugen. Die Natur spielt da aber leider nicht mit. In einer jungen Südseeperlenmuschel ist noch kein Platz für einen großen Nucleus (=implantierter Kalkkern). Also muss man erst einmal mit einem kleinen Kern starten und warten, bis sich ein 2mm Mantel um den Kalkern entwickelt hat. Die jetzt gewachsene Perle entnimmt der Züchter und setzt wieder einen neuen Kalkkern im Durchmesser der bereits produzierten Perle ein. So kann man Stück für Stück immer einen etwas größeren Kern einsetzen. Bis man dann schlussendlich einen richtig großen Kern von 16mm oder gar 18mm einsetzen kann, vergehen viele Jahre und die Muschel ist in den meisten Fällen auch am Ende Ihrer Kraft. Zudem sind alte Perlenmuscheln nicht mehr in der Lage die Perlmuttmenge einer jungen Muschel zu produzieren. Schlussendlich ist die Menge an Perlmuttsubstanz, welche für eine 20mm Südseeperle nötig wäre, so groß, dass nur noch eine von 10.000 Perlenmuscheln die Kraft für solch eine große Anstrengung hat. Daher sind 20mm Südseeperlen auch so extrem kostspielig.

Wieso gibt es goldene und weiße Südseeperlen ?
Es gibt von der Südseeperlenmuschel Pinctada maxima 2 für die Zucht verwendete Arten. Man nennt sie die "silberlippige" und die "goldlippige" Variante. Die goldlippige Art wird vor allem in den Gewässern der Philippinen und Indonesien eingesetzt, um daraus die schönen goldenen Südseeperlen zu gewinnen. Die silberlippigen Perlenmuscheln werden vor Australien zur Zucht der weißen Südseeperlen verwendet.

Was sind denn schwarze Südseeperlen ?
Wenn man von schwarzen Südseeperlen spricht, so redet man von einer anderen Art der Perlenmuscheln. Diese Perlenart mit dem Namen "pinctada margaritifera" wächst in der Südsee Französisch Polynesiens und erzeugt die schwarzen Südseeperlen. Man nennt diese schwarzen Südseeperlen auch Tahitiperlen und lässt so erkennen, wo diese gezüchtet werden. Übrigens sind nur die allerwenigsten schwarzen Südseeperlen wirklich schwarz. Der Perlenkörper ist dunkel und oft anthrazitfarben oder silbern. Richtig schwarz sind diese Perlen aber nur sehr selten.

Warum sind runde Südseeperlen so kostspielig ?
Die Natur kann man leider nicht überlisten. Die Ergebnisse der Südseeperlenzucht sind immer von vielen Faktoren abhängig. Man kann zwar mit einem runden Implantat die äußere Form vorgeben, jedoch machen das Wetter, die Wassertemperatur, Krankheiten und die Wasserqualität dem Züchter sehr oft einen Strich durch die Rechnung. Daher sind über 90% der geernteten Perlen nicht perfekt rund und makellos. Man nennt diese natürlich entstandenen Merkmale auch "Spots". Barocke Südseeperlen mit Spots sind für den preisbewussten Kunden übrigens eine gute Möglichkeit um eine echte Südseeperlenkette günstig zu erstehen. Wer nur Südseeperlen der höchsten Güteklasse sucht, der wird aber ein vielfaches dafür bezahlen müssen.

Gibt es auch ungebohrte, lose Südseeperlen ?
Selbstverständlich haben wir bei uns im Shop ungebohrte Südseeperlen. Durch direkten Kontakt zu den Züchtern können wir Ihnen auch immer lose, ungebohrte Südseeperlen anbieten. Wir besitzen eine eigene Perlenbohrmaschine und können die Perlen nach Bedarf anbohren oder komplett durchbohren. Angebohrte Südseeperlen finden Verwendung für Südseeperlen Ohrschmuck oder Südseeperlen Anhänger. Durchbohrte Südseeperlen werden ausnahmslos für Südseeketten und Südseecolliers verwendet.