Perlen Lüster

Der Perlen Lüster ist der Glanz, welcher als Lichtreflektion von der Oberfläche der Perle zurückgestrahlt wird. Diese Reflektion wird beeinflusst von verschiedenen Faktoren :

  • der Struktur und dem inneren Aufbau der kalkhaltigen Perlmuttsubstanz (=dem Aragonit)
  • der Schichtstärke der Aragonitumhüllung
  • der Vitalität der Perlenmuschel
  • der Art der Perlenmuschel
  • den Umweltbedingungen (Wassertemperatur, Wetterumstürze, Algenblüte, Krankheiten)


Selbst Laien können sofort qualitative Unterschiede zwischen dem Lüster verschiedener Perlen erkennen. Ist der Lüster sehr gut, so wird ein schmaler Lichtkegel von der Perle in das Auge des Betrachters zurückgeworfen. Bei mäßigem Lüster kann man nur eine samtartige Reflexion erkennen, welche sich über die gesamte sichtbare Perlenoberfläche erstreckt. Bei Perlen mit schlechtem Lüster glaubt man hingegen nur, auf eine weiße "Kalkkugel" zu schauen.

LüsterLüster minderer Qualität

Eine jede Perlenart kann, bei geeigneten Bedingungen, Perlen mit sehr gutem Lüster produzieren. Man kann also nicht einfach sagen, dass z.B. Akoyaperlen einen besseren Lüster haben als  Süßwasserzuchtperlen. Es ist aber auch richtig, dass die meisten preiswerten Süßwasserzuchtperlen keinen sehr guten Lüster besitzen.Dies ist der schnellen Zucht und der Gewinnmaximierung geschuldet. Dennoch ist auch die Süßwasserperlenmuschel in der Lage, Perlen mit sehr gutem Lüster zu produzieren.

LüsterLüster guter Qualität

- der Struktur und dem inneren Aufbau der kalkhaltigen Perlmuttsubstanz (Aragonit)
Der physikalische Aufbau des Lüsters auf dem implantierten Kern ist entscheident für die spätere Qualität. Erfolgt das Aragonitwachstum langsam und gleichmäßig, so ist der schichtartige Aufbau sehr gleichmäßig und schlägt sich auch in deutlich schönerem Lüster nieder. Dies ist auch der Grund, warum einige Perlen in den Wintermonaten geerntet werden. In dieser Zeit ist die Wassertemperatur etwas niedriger und das Perlenwachstum somit geringer, aber gleichmäßiger.

LüsterLüster mittlerer Qualität

- der Schichtstärke der Aragonitumhüllung
Die Schichtdicke der Perlmuttsubstanz/= dem Aragonit ist bei den verschiedenen Perlen unterschiedlich und man benötigt eine gewisse Mindestabscheidung auf dem Nucleus (=dem implantierten Kern), um auch guten Lüster zu erzeugen. Aus diesem Grund sind die Hersteller seit vielen Jahren gehalten, Perlen mit einer zu geringen Schichtdicke nicht mehr an den Schmuckhandel zu verkaufen. Diese Perlen mit geringer Schichtdicke werden dann oft gemahlen und an die Kosmetikindustrie weiterverkauft. Trotzdem gibt es einen "grauen Markt" für Südsee-und Tahitiperlen minderer Qualitäten. Die Schichtdicken der im Handel erhältlichen Perlen liegen ca. zwischen 0,8 und 4mm.

LüsterLüster sehr guter Qualität

- der Vitalität der Perlenmuschel
Nur Perlenmuscheln, welche sorgsam gepflegt werden, können auch später schöne Perlen erzeugen. Nachdem man erkannt hat, wie wichtig eine genaue Aufbereitung der gesammelten Perlenzucht-Ergebnisse ist, konnte man sich auch erst schrittweise verbessern. Der gesamte Zuchtprozess unterliegt heute bei den großen Züchtern wissenschaftlichen Standards. Von der Auswahl der Perlenmuscheln,bis zur Endkontrolle der geernteten Perlen, wird jeder Schritt überwacht und dokumentiert , um eine Kontamination mit Krankheiten zu vermeiden. Dies führt sogar so weit, dass bei den exclusiveren Perlenarten die Perlenmuscheln nach ein paar Wochen wieder dem Wasser entnommen und geröntgt werden, um die Akzeptanz des implantierten Nucleus sicherzustellen. Zudem werden Taucher mit der regelmäßigen Reinigung und Algenbeseitigung beauftragt, um einen störungsfreien Wasserdurchlauf durch die Muscheln zu garantieren. Auf einen Nenner gebracht lässt sich daher sagen : Nur gesunde Perlenmuscheln erzeugen auch schöne Perlen.

LüsterLüster minderer Qualität

- der Art der Perlenmuschel
Es gibt Perlenarten, welche deutlich langsamer wachsen und eher dazu neigen, einen besseren Lüster auszubilden. Dies betrifft z.B. die Akoyaperlen. Das Wachstum dieser Perlen ist recht langsam und so kann sich eine gut geschichtete Aragonitabscheidung, welche Voraussetzung für einen schönen Lüster ist, eher ausbilden. Süßwasserzuchtperlen hingegen wachsen sehr schnell und daher ist es deutlich aufwändiger, Süßwasserperlen mit einem sehr guten Lüster zu erzeugen. Zudem gibt es auch unterschiedliche Anfälligkeiten der verschiedenen Perlenarten in Bezug auf Krankheiten, Algenwuchs und Wasserveränderungen.

LüsterLüster sehr guter Qualität

-den Umweltbedingungen (Wassertemperatur, Wetterumstürze, Algenblüte, Krankheiten)
Wie oben schon erwähnt, ist die Perlenmuschel ein lebender und empfindlicher Organismus, der sehr schnell auf eine veränderte Umwelt reagiert. Bekannt geworden sind komplette Ausfälle bei Perlenzüchtern, da durch Taifune oder Hurrikans das Perlenwachstum abrupt gestört wurde. Dann gab es Jahre mit schlimmen Perlenkrankheiten, welche die Existenzen hunderter Perlenzüchter ruinierten. Ergebnis : Nur wenn die Perlenmuscheln in gleichmäßig guter Wasserqualität ungestört wachsen können, so besteht die Chance auf Perlen  mit einem  guten Lüster.